SOTA Aktivierung Höllenstein OE/NO-149

OE1UHU hat mich am abend zuvor am Relais "überfallen" und zu dieser Wanderung eingeladen. Ich war schon zwei mal dort oben. Es ist sozusagen mein Hausberg von Perchtoldsdorf, bewandert von Wasserspreng aus. Das ist der SOTA Punkt von dem in der 2021 Weihnachtsgeschichte die Rede war. Unser Start war um 10:22LT den Kipfel haben wir um 12:28 also nach etwa 2 Stunden Aufstiegszeit erreicht.

This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...



Karte
X

TopoKarte Höllenstein


Karte

TopoKarte Höllenstein


Karte
X

Google Visualisierung Höllenstein


Karte
Google Link zum selbstprobieren

Google Visualisierung Höllenstein


Autofahrt
X

Autofahrt in das Kaltenleutgebener Tal


Autofahrt

Autofahrt

 
Anreise erfolgt diesmal über das Kaltenleutgebener Tal. Somit ist die Wanderung von Norden aus in Richtung Süden erfolgt. Damit wird die Sache nicht so "langweilig" wird. Der Weg von Norden her hat durchaus seine Reize.
Von Perchtoldsdorf aus kommend das Tal nach westen durchfahren. Aufpassen da gibt es mehrere Langsamfahrstellen mit 30km/h Schildern. Nach dem Restaurant Kaiserziegel gehts links weg zu einem Gestüt. Dort haben wir uns einen Parkplatz gesucht.

Wegweiser
X

Wegweiser nach dem Parkplatz


Wegweiser

Wegweiser


Winterstimmung
X

Gefrohrendes im Schatten des Zaunes


Winterstimmung

Winterstimmung

 
Wir haben den Weg rechts genommen, hat am Anfang etwas mehr Steigung in der Hoffung, daß es später eher flacher weiter geht. Die Höhenverteilung entlang des Grabens scheint mir aber günstiger dort sind wir zurück gegangen. Vor allem ist der Weg auf der Straße bei schlechtem naß kaltem Wetter besser, leider sind die Straßen aber auch deutlich langweiliger beim Wandern.

Weg
X

Weg rechts hinauf


Weg

Weg


Weg
X

"interessanter" Weg


Weg

Weg


Wegweiser
X

wüsste nicht wo's da in der Gegend einen Schilift geben sollte


Wegweiser

Wegweiser


Autobahn
X

diese "Autobahn" haben wir vermeiden wollen


Autobahn

Autobahn

 
Eine der Auswirkungen des interessanten Weges war das Überklettern von umgefallenen Bäumen. Eine andere der im unteren Teil zugefrohrene Weg, mit großer Ausrutschgefahr. Bei einem kleinen Graben war etwas höher eine Quelle, durchaus erkennbar ein "Feuchtgebiet". Ich habe die Tragfähigkeit unterschätzt und bin bis zum Knie im Morast gesteckt. Mit dem Wanderstab konnte ich mich rasch retten bevor das alles zuläuft und ich dann vielleicht gar nicht mehr so leicht raus kommen. Vor allem dann noch viel mehr schmutziger. Die Schuhe und Hose sind dabei halt schmutzig geworden. Unangenehmer war das Eindringen von viel kaltem Wasser in den linken Schuh.

Autobahn
X

die Konsequenz des "interessanten" Weges


Autobahn

nasse Füße


Autobahn
X

große Wiese mit viel Rutschgefahr unterhalb des Kreuzsattels


Autobahn

Wiese


Wegweiser
X

Wegweiser


Wegweiser

Wegweiser

 
In den Karten sorgt der Kussberg mit 643m Höhe immer wider für Verwirrung. Dort ist nämlich die Marke für den SOTA Punkt gesetzt. Die Höchste Erhebung der Gegend ist aber der Höllenstein selbt mit 645m. Dort ist auch das Schutzhaus. Schließlich gibts dort auch einen einige Meter hohen Aussichtsturm der dann die Höhendiskussion endgültig entscheidet.

OE1UHU und ich haben die Mühe auf uns genommen und sind zum Kussberg gegangen, das nachfolgende Panoramafoto ist weiter nicht spektakulär.

Wegweiser
X

Panorama vom Kussberg aus aufgenommen


Wegweiser

Kussberg


Wegweiser
X

OE1IAH am Kussberg


Wegweiser

OE1IAH

 
Zurück am Wanderweg gelangt man zu einer markanten Felsformation die ich von meinen früheren Wanderungen kenne. Das ist die Straße die nach Süden zum Schutzhaus führt.

Weg
X

markannte Felsformation am klassischen Weg zum Schutzhaus


Weg

Weg


Weg
X

erster Blick zum Schutzhaus


Weg

Weg

 
Von dem Aussichtsturm aus habe ich die QSOs mit dem AT878 under der HB9CV geführt. Die Antenne hat ein Reserve Stangerl bekommen um den Verlust vom Vortag auszugleichen.

OE1IAH
X

OE1IAH im QSO auf dem Aussichtsturm


OE1IAH

OE1IAH

 
Die meisten QSOs haben wir oben am Turm gemacht. Während dem Essen kamen noch ein paar weitere QSO Anfragen rein die wir gleich von dort aus abgewickelt haben. Am Tisch wollte ich nicht weiter mit der HB9CV herum fummeln, daher habe ich die 2m Dipol Antenne am Zaun befestigt. Wir haben bei der Aktivierung ausschließlich FM Kontakte gefahren, für CW war's uns einfach zu kalt den IC705 auszupacken. Neben dem klassischen 2m FM QSOs gelang auch noch eines auf 70cm auf der Direkten. Overall 11 QSOs wir sind zufrieden.

Mit der Küche hab' ich so meine Probleme. Sehr bemüht sind sie ja, aber beim Essen auf einer Berghütte ein Missionierungsverfahren zu alternativen Kochmethoden und Lebensmitteln zu veranstalten, ich hätt's gern simpel, darf auf däftig sein. Kürbissuppe war sehr dünn, eher eine Gemüsesuppe, das Gulasch gut gekocht aber langweilig. Wirklicher Lichtblick war das Murauer Bier.

OE1UHU
X

OE1UHU vor dem Schutzhaus


OE1UHU

OE1UHU

 
Das Wetter war sonnig, aber war sehr kalt um 0°C und leicht windig. Dennoch war das Schutzhaus sehr gut besucht.

Schutzhaus
X

Schutzhaus mit dem Aussichtsturm


Schutzhaus

Schutzhaus

 
Beim Abstieg waren die Wege teilweise noch immer stark vereist oder aber wenn sie in der Sonne waren ist das aufgeschmolzen und die Wege waren extrem rutschig durch das feuchte Laub darauf.

Weg
X

Weg vereist und rutschig


Weg

Weg

 
Wir haben uns beim Abstieg für den Weg in der Mitte des Tals entschieden der dann ein weiterer Folge auf die Forststraße vulgo "Autobahn" führt. So sind wir weiteren Rutschpartien entgangen. Ich empfehle diese Variante auch für den Aufstieg. Man geht dabei auch an einigen Koppeln vorbei und hat da auch genug zu sehen.

Weg
X

der rechte Weg führt zu leichterem Gelände


Weg

Weggabelung


Weg
X

Einmündung in die Forststraße


Weg

Weg Einmündung

 
Der APRS Pfad, zeigt die Wanderung zum Höllenstein.

APRS
X

APRS Pfad zum Höllenstein



APRS

APRS



 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 0857946

published on: