SOTA Aktivierung Hoher Lindkogel OE/NO-123

Bei kaltem trüben aber trockenem Winterwetter hab' ich auch diesen wiener Hausberg in Angriff genommen

This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...



Karte
X

TopoKarte Hoher Lindkogel


Karte

TopoKarte Hoher Lindkogel

 
Die Anfahrt erfolgte per Auto über die Außenringautobahn Hinweg. Das ist fast der idente Weg wie zum Peilsteinhaus. Retour bin ich dann über BadVöslau gefahren. Ist weniger kurvenreich aber etwas länger zu fahren.

Karte
X

APRS Pfad der Autofahrt Hoher Lindkogel


Karte

Autofahrt


Karte
X

Google Visualisierung Hoher Lindkogel


Karte
Google Link zum selbstprobieren

Google Visualisierung Hoher Lindkogel

 
Etwas überraschendes Schild man darf da aber parken.

Karte
X

Parken verboten Schild am Parkplatz


Karte

Schild


Parkplatz
X

leerer Parkplatz


Parkplatz

Parkplatz


Schild
X

Hinweisschild beim Wegeinstieg


Schild

Schild


Forstrstraße
X

Forstrstraße am Beginn


Forstrstraße

Forstrstraße

 
Der Aufstieg selbst erfolgt zunächst auf einer Forststraße. Dieser folgt man im Grunde immer gerade aus. In der ersten scharfen Rechtskurve der Straße sind wir den Pfeilen folgend geradeaus weiter gegangen. Der von uns benutzte Weg war nicht in allen Karten eingezeichnet, er schneidet im Wesentlichen 2 Serpentinen der Forststraße ab. Auf der TOPO Karte ist der Weg in den Scheitergraben eingetragen.

Wegweiser
X

Wegweiser bei der scharfen Rechtskurve der Forststraße


Wegweiser

Wegweiser

 
Der geradeaus weiterführende Weg ist eine leicht begehbarer Weg in den Scheitergraben, der zu einer Weggabelung auf einer Lichtung führt. Man folgt der weiß-grün-weißen Markierung.

Waldweg
X

Waldweg


Waldweg

Waldweg

 
Bei der Lichtung rechts hinauf in einen Waldweg der etwas steiler im Gelände trassiert ist. Das ist aber auch noch gut zu gehen, war an unserem Tag trotz Schneelage kein Rutschproblem.

Waldweg
X

Waldweg


Waldweg

Waldweg


Waldweg
X

Waldweg


Waldweg

Waldweg

 
Man verlässt den Waldweg und kommt zu den nachfolgend abgebildeten Wegweisern. Hier trifft man die zuvor verlassene Forststraße. Von links kommt eine weitere Forststraße. Die Vereinigung der beiden Forststraßen führen zur Sina Warte. Die angegebenen 10 Minuten sind wie üblich sehr optimistisch, im Lauftempo aber vermutlich doch zu schaffen.

Wegweiser
X

Wegweiser bei der Einmündung des Waldweges


Wegweiser

Wegweiser


Straße
X

zurück auf die Straße


Straße

Straße


Warte
X

Sina Warte beim Aufstieg


Warte

Sina Warte

 
Die nachfolgend abgebildete Karte zeigt die Umgebung. Unser Aufstiegsweg ist darauf nicht eingezeichnet. Wir sind in etwa in West->Ost Richtung auf der nicht genordeten Karte in links-rechts Richtung zum Eisernen Tor gegangen. Unser Einstieg war auf etwa 500m Seehöhe. Ein anderer Weg führt vom HelenenTal hinauf. Das ist der Weg von "rechts" kommend da ist der Startpunkt bei der Krainer Hütte auf 350m Seehöhe.

Karte
X

Karte


Karte

Karte


Eisernes Tor
X

Eisernes Tor


Eisernes Tor

Eisernes Tor


Eisernes Tor
X

Wander Routen Hinweise


Eisernes Tor

Wander Hinweise

 
Mein Begleiter OE1WED hat seine Station bei der Sina Warte aufgebaut. Ich bin etwa 30m weg am Plateau gestanden einen Baumstumpf als Tisch benutzt. Die große Entfernung war keine gute Idee. Nur durch unsere oftmaligen SOTArierereien konnten wir vermeiden im Betrieb uns gegenseitig zu stören. Phonie und CW waren aber schwer zu erkennen, man stört sich dabei aber doch indem die AGC die Eingangsstufe zurück regelt wenn in der Nähe ein Sender im gleichen Band ist. Beim nächsten mal werden wir das vermeiden und wie sonst üblich näher zueinander die Stationen aufbauen und Betrieb machen.

Die Warte, der Turm, war zu gesperrt, die Türschnalle abgebaut. Gastro war auch zu, den geltenden Schutzverordnungen entsprechend. Wir haben viele Wanderer, und Mountain Biker beobachtet, die zur Warte gekommen sind. Durchaus überraschend für mich wie viele Besucher wir bei dem gar nicht so einladenden Wetter gesehen haben. Einige kamen näher und fragten in Respecktabstand was wir da machen, insbesondere während der Telegraphie QSOs.

Warte
X

Sina Warte


Warte

Sina Warte

 
Mein Funkplatzl war ein Baumstumpf. Für den Betrieb habe ich den IC705 an der HB9CV benutzt. Das AT878 wurde nur zum APRS Pfad aufzeichnen verwendet und für ein paar QSOs am OE1XUU davor und danach.

Alle QSOs auf 2m davon 6 in FM und weitere 5 in CW. Mit OE1UHU war ein "billiges" S2S QSO möglich er war fast in akustischer Rufweite am Badener Lindkogel. Ich hatte auch genügend Kurzwellen Ausrüstung dabei, wurde auch gefragt ob ich dort auch noch Betrieb machen will. Es war mir aber schlicht zu kalt. Im Gipfelbereich hat es um die 0°C gehabt. Mir sind einfach die Hände zusehends kalt geworden. Eine Langdraht Antenne aufzubauen und nach dem Betrieb auch wieder abzubauen war mir dann einfach zu mühsam. Das habe ich bei der Vorbereitung nicht so erwartet. Auch so war's schon schmerzhaft mit den eingefrohrenen Händen alles wieder auseinander zu schrauben und einzupacken.

Funkplatzerl
X

mein Funkplatzerl IC705, reMarkable zum Loggen, Taste und AT878
Stromversorgung über den blauen Eremit Akku, der war eigentlich für die Kurzwelle gedacht.

Funkplatzerl

Funkplatzerl


Funkmast
X

eine von mehreren Hinweistafeln zum Rodeln


Funkmast

Hinweistafel


Funkmast
X

Funkmast hinter der Warte beim Abstieg


Funkmast

Funkmast


Weg
X

Weg


Weg

Weg


Forststraße
X

Forststraße


Forststraße

Forststraße

 
Der APRS Pfad wurde nur im oberen Teil aufgezeichnet. Im Tal beim Parkplatz konnte ich offensichtlich keine Relais via 2m zum Absetzen der APRS Daten erreichen.

APRS
X

Wanderung als APRS Pfad


APRS

APRS



 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 0562902

published on: 2021 12 06