SOTA Aktivierung 2 Hügel OE/NO-180 und OE/NO-197

Nach der Gemeinde Alpe musste gleich noch was nachkommen. Damit es nicht all zu langweilig wird habe ich mir 2 Hügel an einem Tag vorgenommen.

This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...



Karte
X

TopoKarte Hundsheimer Berg und Braunsberg

Karte

TopoKarte

 
Die beiden Gipfel liegen relativ nahe beieinander. Der Braunsberg ist besonders anzuraten für Fußfaule, da muß man sich wirklich was einfallen lassen um SOTA Regeln beim Aufstieg einzuhalten. Man kann bis zum Gipfelparkplatz mit dem Auto fahren.

Diesmal war ich abermals mit OE1WED unterwegs zusätzlich hat sich nach einem Aufruf über die LV1 Mailinglist auch OE1UHU dazugesellt.

Von Wien aus erreicht man Bad Deutsch-Altenburg und Hainburg einfach über die A4 und B9, etwa eine knappe Stunde Fahrzeit mit dem Auto.

Karte
X

unser Wanderweg am Hundsheimer Berg

Karte

Wander Pfad

 
Zunächst haben wir den anstrengenderen Hundsheimer Berg angegangen. Der Gipfel hat 480m Seehöhe, die vermessungsmäßige Referenz dazu ist der von mir auch schon aktivierte Hermannskogen. Die dort eingelassene Referenz war und ist für die gesamte Monarchie und viele andere Teile in Europa die genutzte Höhenreferenz - noch immer. Die Donau ist in dem Bereich etwa 140m hoch. Also hat man etwa 300 Höhenmeter beim Aufstieg.

Zufahrt durch das Dorf und am oberen Ende irgendwo parken. Vor dort aus den Feldweg Richtung Berg gehen. Das Befahren der Wege ist untersagt, daran sollte man sich halten. Beim Aufstieg sind wir längere Zeit der Straße gefolgt, ist zwar etwas weiter aber weniger steil. Der Weg über das rote Kreuz - weißes Kreuz ist ziemlich steil. Nach einiger Zeit sind wir, weil zu flach, doch einen der Fußwege durch den Wald zum weißen Kreuz, das ist ein Marterl, gefolgt. Dort abermals auf den Feldweg bergauf. Es gibt einen kürzeren Fußweg der die Serpentine abschneidet, der ist auch steiler. Etwa auf Weg-Höhe des Gipfels sind wir dann einen steilen Fußweg zum Gipfel und der Hütte gegangen. Gut wenn man gutes Kartenmaterial hat oder mit einem Streicheltelefon umzugehen weiß. Das kann auch Karten anzeigen und kennt die Himmelsrichtungen. Durch die Feuchtigkeit und die Herbstblätter am Weg war dieses steile Stück ziemlich anstrengend. Am Gipfel hat dann bereits OE1UHU unser SOTA Neuling des Tages auf uns gewartet.

OE1IAH
X

OE1IAH am Hundsheimer Berg

OE1IAH

OE1IAH

 
Funkgerät war ein AT878 das war völlig ausreichend. Die Antenne eine 2m/70cm HB9CV ist auf einer Malerstange befestigt. Das ist ein Teleskopstab der zum Ausmalen von Decken benutzt wird. Den verwende ich als Wanderstab, durchaus hilfreich im rutschigen Gelände. Ausgezogen erreicht man damit bis zu etwa 4m hilft deutlich wie man am Berg gesehen hat.

HB9CV
X

HB9CV am Rucksack montiert

HB9CV

HB9CV

 
Die HB9CV ist ein geniales Ding. Zunächst nur eine 70cm Antenne. Durch Anstecken von Verlängerungsstücken wird daraus eine 2m Variante. Man hat 2 BNC Stecker da muß man bei Bandwechsel umstecken.
 
Vom Hundsheimer Berg aus habe ich um 9:44UTC die erste Station gearbeitet. So sind insgesamt 11 CALLs ins Log gekommen.(OE1EBC, OE1WBS, OE1LSW, OE3ORW, OE1DXU, OM1WS, OE1MVA, OE1ITA, OE1PZC, OM1AKU, OM1AEG)

Antenne
X

EisenWinkel Antenne von OE1WED

Ein Wanderstab und ein MFJ PL Montagewinkel auf einem Haselnuß-Wanderstab


Antenne

Eisenwinkel Antenne

 
Der Abstieg erfolgte auf direkterem Weg. Zunächst den Bergrücken bergab, dann eher in der direkten Falllinie Richtung weißes Kreuz, hier hielten wir uns aber südöstlich einen steileren kürzeren Weg hinunter. Danach weiter Richtung rotes Kreuz und zurück zum Parkplatz.

Weg
X

Weg beim Abstieg

Weg

Weg beim Abstieg


Weg
X

Weg beim Abstieg

Weg

Weg beim Abstieg

 
Die Aktivierung hat wesentlich länger gedauert als ursprünglich geplant. Daher nach dem Abstieg in eine Futterstation Suppe Gulasch und ein Bier, dann kann man einen weiteren Berg aktivieren.

 
Irgendwie bietet sich das an, wenn man ohnehin mit dem Auto zum Hundsheimer Berg gefahren ist. Weiter nach Hainburg durch's schöne Stadttor und hinauf auf den Braunsberg. Der Berg ist 346m hoch wobei der "Aufstieg" eben einfach mit dem Auto bis nahezu zum Gipfel erfolgt.
Die erste Aktivierung dort gelang um 13:45UTC

OE1IAH
X

OE1IAH am Braunsberg

OE1IAH

OE1IAH am Braunsberg

 
Immerhin auch 10 Stationen habe ich da ins Log gebracht. Wie erwartet waren auf beiden Bergen auch OM Stationen aus Bratislava die uns bestätigt haben. Die Befürchtung von OE1WED daß am Nachmittag schwieriger sein wird jemanden zu erreichen hat sich Gott sei Dank nicht bewahrheitet. Ich konnte da die Stationen OE1PZC, PE1EBC, OM1WS, OE3ORW, OE1LSW, OM1YU, OE3ILC, OE1GKS, OM1CN arbeiten

OE1UHU
X

OE1UHU am Braunsberg

OE1UHU

OE1UHU am Braunsberg

 
Am Braunsberg hat OE1UHU seinen IC705 ausgepackt. Daran eine 10m Endgespeiste Antenne. Der IC705 war damit ganz zufrieden. Leider war kein QSO möglich trotz viel Zeitaufwand beim CQ SOTA rufen. Das 20m Band war belegt aber doch einiges Platz daher waren wir da ganz optimistisch. Schließlich habe ich ein paar Stationen abgehört. "CQ contest ..." OK keiner am Band der funken will, nur Sprachspeicher die modulierte HF erzeugen also niemand am Band der auf CQ SOTA reagieren würde - schade!


 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 121191

published on: 2020 11 01