SOTA Aktivierung von 4 Summits Hutwisch, Kühriegel, Ebenhofer Höhe und Eselberg

Mein Begleiter OE1UHU hat mir was besonderes vorgeschlagen vier Aktivierungen an einem Tag. Das habe ich bisher noch nie gemacht. War anstrengend setzt aber auch voraus, daß die Berge brauchbar gut erreichbar sind und die Wanderzeiten gering sind. Sonst ist das nicht ohne Qual zu schaffen.
Wir hatten in Wien zeitgleich den Sommer Funkflohmarkt auf dem wir einige Gegenstationen erwartet haben, die uns auch fleißig gearbeitet haben. Leider hat das Jahr zu wenige Wochenenden um an allen Veranstaltungen teilnehmen zu können. Da ich in Österreich in deisem Jahr nur wenige Berge befunkt habe entschied ich mich für's Wandern. Auch in der weiteren Umgebung der Summits konnten wir reichlich Stationen findn und arbeiten.

This describes a local activity I don't expect non German speaking readers, so I did no translation here...



Karte
X

die Lage der 4 Summits im südlichen Niederösterreich


Karte

Übersicht

 

SOTA Aktivierung Hutwisch OE/NO-110

Der Erste Berg an dem Tag war der Hutwisch, dort war am meisten zu gehen. Der Berg liegt ganz im Süden von Niederösterreich

Karte
X

TopoKarte Hutwisch


Karte

TopoKarte Hutwisch

 
Der Aufstieg erfolgt vom Parkplatz aus über einen gut markierten Wanderweg. Streckenweise geht es etwas steiler bergauf es sind auch Abschnitte mit vielen Wurzeln die etwas schwerer zu gehen sind.

Güterweg
X

Eseltaxi 2 auf dem Parkplatz beim Einstieg zur Wanderung zum Hutwisch


Güterweg

Eseltaxi


Weg
X

Wanderpfeile die angegebenen 20 Minuten haben auch wir geschafft


Weg

Wegweiser


Wiese
X

der verwurzelte Abschnitt des Wegs


Wiese

Weg


Wiese
X

Mein Mastfuß ist irgendwohin verschwunden so musste OE1UHU die Aufgabe übernehmen


Wiese

Antennen Halter

 
Die Aktivierung lief recht zügig und gut wir sind ausschließlich auf 2m geblieben um auch etwas Zeit zu sparen. Das war erst unser erster Gipfel. Für SOTA Aktivierungen überraschend früh ging es um etwa 9:00LT los.

12 QSOs 3 in CW dabei alle auf 2m dafür haben wir 30 Minuten gebraucht das ist brauchbar schnell bei so einem Monstervorhaben. Im weiteren Tagesverlauf hat sich eine "Jagd" auf uns entwickelt, das war recht schön zu beobachten, daß einige OMs und eine YL gezielt auf unsere CQ SOTA Rufe gewartet haben. Offensichtlich hat das großes Interesse ausgelöst.

Aktivierungsbankerl
X

"OE1IAH auf der Hutwisch Warte nach der Aktivierung


Bild: © OE1UHU Aktivierungsbankerl

OE1IAH

 

SOTA Aktivierung Kühriegel OE/NO-303

Der zweite Berg an dem Tag mit dem Auto etwa 30 Minuten zu fahren war der Kühriegel. Aufstieg durch den Wald mit immer kleiner werdendem Wegerl durch Heidelbeeren Büsche hindurch.

Karte
X

TopoKarte Kühriegel


Karte

TopoKarte Kühriegel

 
Der Waldweg von der kleinen südlich verlaufenden Straße ist kurz teilweise steil bergauf.

Güterweg
X

Waldweg zum Kühriegl


Güterweg

Waldweg


Weg
X

Waldweg mit vielen Heidlbeeren


Weg

Waldweg


Wiese
X

OE1UHU abermals mein Masthalter


Wiese

Aktivierung

 
Die Aktivierung war auch hier rasch etwa 30 Minuten, es war aber etwas mehr "Ruferei" nötig um die Stationen zu finden. 10 QSOs eines in CW alle auf 2m - passt schon so. Zur Aktivierung sind wir aus dem Wald hinaus in die Schneise gegangen in der die Gasleitung verläuft um bessere Funkbedingungen zu haben.

Aktivierungsbankerl
X

"Im Wald gibt es ein kleines Gipfelkreuz


Bild: © OE1UHU Aktivierungsbankerl

OE1IAH

 

SOTA Aktivierung Ebenhofer Höhe OE/NO-117

Der dritte Berg an dem Tag grad auf der anderen Seite des Tals 5 Minuten mit dem Auto und ein bisschen sehr kurz gehen.

Karte
X

TopoKarte Ebenhofer Höhe


Karte

TopoKarte Ebenhofer Höhe

 
Fast nur einen Steinwurf entfernt ist nach einem Bauernhof die Ebenhofer Höhe. Zufahrt erster Schottwerweg nach Wiesfleck der links weg geht. Wir haben beim Hof gefragt wo wir das Auto hinstellen sollen und sind dann die paar Meter zum Gipfel gegangen.

Güterweg
X

OE1UHU im QSO


Güterweg

OE1UHU

 
Funkbetrieb war ergiebig wir haben auch dei MC 750 aufgebaut und auf 20m und 40m QSOs gefahren. Abermals viele Stationen auf 2m auch einiges an S2S Verbindungen eine davon nach Deutschland. Insgesamt 14QSOs wir waren zufrieden.
Eigentlich wollten wir die Gruppe am Flohmarktgelände in Wien per Kurzwelle erreichen. Das war aber leider nicht möglich. Wir wurden zwar gehört aber umgekehrt konten wir die Signale aus Wien nicht aufnehmen. Es wurde 20m und 40m ausprobiert.

 
Nach der Aktivierung ging es zunächst zum Ramswirt. Das Lokal ist in der Nähe des Eselberges aber auch abseits von SOTA ein empfehlenswertes Ausflugsziel. Rindsuppe, Goulasch und Bier als Pausengestaltung gut auszuhalten.
 

SOTA Aktivierung Eselberg OE/NO-093

Der vierte Berg ein "must have" bei meinem Rufzeichen Suffix.

Karte
X

TopoKarte Eselberg


Karte

TopoKarte Eselberg

 
Vom Ramswirt ist es zum Einstieg nur wenige Minuten mit dem Auto, vorbei an der großen Bierwerbung am Silo in das Wäldchen hinein und nach Süden abbiegen.

Güterweg
X

schöne große Weide, die Kühe scheinen zufrieden zu sein


Güterweg

Weide


Güterweg
X

der Einstieg neben der Weide zum Waldweg


Güterweg

Einstieg


Güterweg
X

kurzer Waldweg hinauf zum Gipfel


Güterweg

Waldweg


Güterweg
X

abermals viele Heidelbeeren im Wald - schmecken guuut!


Güterweg

Heidelbeeren


Güterweg
X

Schild am Gipfel


Güterweg

Gipfelmarkierung

 
Aktivierung war abermals rasch durch inzwischen hat sich unsere 4 Berge Aktion herumgesprochen. Wir wurden von vielen bereits erwartet. Abermals einige S2S Verbindungen das ist immer erfreulich. 15 QSOs 4 in CW passt schon so, diesmal nur 2m. Kurzwellenantenne war mit wir waren aber zu "faul" um die nochmals aufzustellen.

Güterweg
X

devote Körperhaltung vor dem Kreuz beim Morsen - es hat nicht geschadet


Güterweg

Arnold OE1IAH

 
Zusammenfassung: war eine ungewöhnliche Aktion 4 Berge anzugehen. Das wird sicher nicht häufig möglich sein. Wetter war prächtig, bis zu unserem Abschluss gegen 16:00LT waren keine nennenswerten Wolken zu sehen. Somit auch keine Gewitter. Im Flachland war es unangenehm warm, es wurde uns von über 35°C berichtet. Auf den Bergen war es deutlich kühler durch den Wald. Die Berge waren alle unter 1000m. Einzig auf der Ebendorfher Höhe war es bissl zu warm für uns.


 

© OE1IAH 2019ff site wide page calls since 2019-06-09: 3055500

published on: 2023 08 04